Kartenspiele: Wie haben sich diese entwickelt?

Soweit man weiß haben Kartenspiele ihren Weg nach Europa im Mittelalter gefunden. Damals waren sie noch einfacher gestaltet und die Rückseiten weiß. Erst mit dem Buchdruck sind die Muster entstanden welche für Kartenspiele charakteristisch sind. Deutschland hat eine führende Rolle Verbreitung dieser Gestaltung. Im süddeutschen Raum hatte sich in der Nähe von Ulm und in Ulm besonders eine Industrie eingebettet, welche sich ausschließlich um den Druck von Spielkarten beschäftigte. Schon damals hatte man von dort aus nach Frankreich, Italien und sogar bis nach Spanien geliefert.

Wie schauten Karten damals aus

das eigentliche was die Karte ausmacht ist das man nur, wenn man den Wert der Karte sieht auch weiß um welche Karte es sich handelt. Das bedeutet, dass man anhand von Form oder Beschriftung nicht sehen kann um welche Karte es sich handelt. Am Anfang waren wie erwähnt die Rückseiten noch weiß. Dies hat den Nachteil, dass man anhand der Abnutztspuren die Karten anhand der Rückseite identifizieren konnte. Erst mit der Einführung des Buchdrucks im 14. Jahrhundert wurden Muster auf die Rückseiten der Karten kommerziell möglich. Die ersten dokumentierten Karten waren größer als unsere heutigen. In China fand man sogar Exemplare die gefaltet wurden, aufgrund dessen man annahm, dass diese auch für Glücksspiel gebräuchlich waren. Über die Jahre hinweg haben sich dann auch die charakteristischen Bilder und Symbole entwickelt. Für europäische Kartenspiele gebräuchlich unterscheiden sich die Karten innerhalb eines Decks anhand von Farbe und Symbolik. So wie die Karten ihre Wertigkeit zugeschrieben bekommen ist hierarchischer Natur. Erster König, dann kommt die Königin und letzten Endes der Bube.

Warum hatten es Kartenspiele schwer?

Spielkarten haben sich sehr schnell verbreitet, aber das hat nicht jedem gefallen. Zu jenen Zeiten war der Einfluss der Kirche auf das politische Geschehen sehr groß. Sie predigten, dass Vergnügungen mit Kartenspielen zu Straftaten motivierten, wie Betrug oder sogar Mord. Die Oberschicht stufte Kartenspiele als ein soziales Problem der Unterschicht an. Obwohl durch die Bank weg in allen Schichten Karten gespielt wurde, sogar von denen die ein Verbot forderten, kam es letzten Endes zu einem Verbot von Kartenspielen im 14. Jahrhundert. Man muss sich vorstellen, dass es auf den öffentlichen Straßen Verbrennungen von Kartenspielen veranstaltet wurden. Das hat aber niemanden davon abgehalten weiter zu spielen, besonders die Oberschicht. Ihnen war es möglich sich regelmäßig von diversen Kontrollen zu entziehen. Die Unterschichten hingegen zu kontrollieren war einfach. Dies führte dazu, dass Glücksspiel mit Karten für die Oberschicht genutzt wurde um ihre erhöhte Stellung in der Gesellschaft zu betonen.

Unbegrenzte Möglichkeiten?

so wie Karten aufgebraucht sind in ihrem typischen Deck von 52 Karten gibt es kaum Grenzen gespielt werden kann. Es haben sich im Laufe der Zeit unglaublich viele Kartenspiele entwickelt und eine Vielzahl von Variationen von einzelnen Kartenspielen selber. Nicht zuletzt muss man sich erst nach den Hausregeln informieren, damit man weiß wie gespielt wird. Man kann alle Spielarten nach gewissen Charakteristiken einordnen. Zum einen Ablegespiele in dem man, wie der Name schon sagt, versucht alle seine Karten den Spielregeln folgend auf den Tisch zu legen. Der erste Spieler ohne eine Karte auf der Hand gewinnt. Eine andere Kategorie sind die Stichspiele. In dieser Spielweise ist es wichtiger viele Stiche für sich zu gewinnen. Das erringen eines Stiches garantiert also nicht den Sieg. Ähnlich verhalten sich sogenannte Augenspiele. Sie ist nicht die Anzahl der Stiche entscheidend, sondern die Anzahl der Punkte insgesamt in den Stichen. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt. So kann man gegen ein Spieler gewinnen der vier Stiche für sich entschieden hat, wenn man die nötige Augenzahl hat. Sammelspiele sind einfache Unterarten. Hier kommt es nur darauf an wie viele Karten man für sich gewinnen konnte unabhängig von dessen Wert. Raubspiele sind nicht sehr bekannt. In dieser Variante werden Karten den Spielregeln folgend vom Gegenspieler einfach weggenommen. Eine sehr interessante Kategorie sind die Wettspiele. Sie ist uns wahrscheinlich sehr bekannt vielen Veranstaltungen. Sie sind auch der Grund warum Kartenspiele es immer schwer hatten legalisiert zu werden. Wettspiele zeichnen sich durch ihre vielschichtige Spielweise aus. Eine letzte Kategorie sind die Anlegespiele, bei denen man versucht Karten nach in einer gewissen Ordnung anzulegen.